Nichts zu holen im Letzigrund

Grasshopper Club Zürich – FC St.Gallen 1879 5:2 (2:0) So, 03.10.2021 Spielberichte Bildbeschreibung

In Zürich unterliegen wir den Grasshoppers mit 2:5. Trotz schwacher erster Hälfte wurde es in der zweiten Halbzeit nochmal spannend, als unsere Mannschaft auf 2:3 verkürzten konnte. Doch in der Schlussphase schiesst GC nochmal zwei Tore.

Liest man die Statistiken nach dem Spiel, so sieht es für Grün-Weiss gar nicht so schlecht aus: 54 Prozent Ballbesitz, 5:3 Eckbälle, 14:12 Schüsse, davon 6:6 Schüsse auf das Tor. Das die nackten Zahlen, doch letztlich zählen nach 90 Minuten nur die Schüsse, die auch ins Tor gegangen sind. Und da hatten die Grasshoppers heute mit 5:2 die Nase vorne.

Natürlich spielte dem Heimteam in die Karten, dass es nach bereits neun Minuten früh in Führung gehen konnte. Kaly Sène wurde von Sturmpartner Léo Bonatini schnell und klug eingesetzt und schoss dann mit einem Lob über den herausgeeilten Lawrence Ati Zigi zum 1:0 ein. In der Folge sorgte unser Sturmduo Kwadwo Duah/Fabian Schubert zweimal für etwas Gefahr vor GC-Hüter André Moreira, aber ohne Erfolg.

Ganz im Gegensatz zum Duo Sène/Bonatini. In der 22. Minute mit umgekehrten Vorzeichen. Diesmal passte Kaly Sène auf Léo Bonatini - 2:0. Lawrence Ati Zigi war noch dran, konnte aber den nächsten Gegentreffer nicht mehr verhindern. Das konnte nun nur noch VAR Urs Schnyder in Volketswil, denn Kaly Sène war stark abseitsverdächtig gestartet beim Pass von Petar Pušić. Doch weil es ohne kalibrierte Linie nicht eindeutig festzustellen war, ob Sène tatsächlich knapp im Offside stand, dachte Schnyder wohl «im Zweifel für den Angreifer» und liess das Tor zählen. 

Kurz vor der Pause hatte Petar Pušić gar noch die Chance auf das 3:0, aber der Ball flog Zentimeter am Tor vorbei. Der Zwei-Tore-Vorsprung der Hoppers war nicht gestohlen, man habe Glück gehabt, dass es nicht mehr Treffer gewesen seien, meinte unser Cheftrainer Peter Zeidler nach dem Spiel.

 

Peter Zeidler nach dem Spiel gegen GC

FCSG.FM · Peter Zeidler nach dem Spiel gegen GC

 

In der Pause fand Zeidler dann offensichtlichdie richtigen Worte, denn es dauerte nur wenige Sekunden, bis Élie Youan von links eine Flanke schlug und Nicolas Lüchinger in der Mitte von hinten heranbrauste und den Ball wuchtig ins Tor köpfelte. Die zahlreich mitgereisten Espenfans schöpften neue Hoffnung. Diese wurde aber nur drei Minuten später wieder im Keim erstickt. Konter der Hoppers, Hayao Kawabe spielte kurz vor der Mittellinie den Ball in den freien Raum, Kaly Sène erlief den Ball und schoss seinen zweiten Treffer an diesem Abend.

Doch auch unsere Spieler hatten innert weniger Minuten wieder die passende Antwort parat, als Michael Kempter geschickt einen Foulelfmeter herausholte, weil Bendegúz Bolla nicht aufgepasst hatte. Kwadwo Duah liess sich nicht zweimal bitten und verwertete den fälligen Penalty souverän, liess sich auch von den Mätzchen von GC-Goalie André Moreira nicht beeindrucken und aus der Ruhe bringen.

Nach etwas mehr als einer Stunde hatten wir zweimal die Chance auf den Ausgleich, aber sowohl Kwadwo Duah (63.) wie auch Élie Youan (65.) scheiterten aus ähnlicher halblinker Position, und beide Male konnte André Moreira den Ball erst im Nachfassen unter Kontrolle bringen. So blieb unser Skore bei zwei Treffern. Bei GC hingegen zog Kaly Sène einen Prachtstag ein, denn in der 70. Minute legte er wunderschön auf Bendegúz Bolla ab, der von halbrechts via linken Innenpfosten zum 4:2 traf. Kaly Sène war somit an allen Treffern massgeblich beteiligt und wurde in der 76. Minute unter Applaus der 5'789 Zuschauer ausgewechselt.

Doch GC bewies in der 84. Minute, dass es auch ohne seinen Stürmer Tore erzielen kann. Djibril Diani köpfte in der 84. Minute eine Flanke unseres Ex-Spielers Ermir Lenjani ein. Es war ein Abend, den man als Espe möglichst schnell vergessen möchte. (man)

 

Lukas Görtler nach dem Spiel gegen GC

FCSG.FM · Peter Zeidler nach dem Spiel gegen GC

 

Grasshopper Club Zürich – FC St.Gallen 1879 5:2 (2:0)

Letzigrund – 5'789 Zuschauer – SR Fedayi San.

Tore: 9. Sène 1:0, 22. Bonatini 2:0, 46. Lüchinger 2:1, 49. Sène 3:1, 54. Duah (Foulpenalty) 3:2, 70. Bolla 4:2, 84. Diani 5:2.

GC: Moreira; Loosli, Margreitter, Gomes; Bolla, Herc, Kawabe (59. Lenjani), Schmid (76. Arigoni); Pušić (68. Diani); Bonatini (68. Campana), Sène (76. Momoh).

St.Gallen: Zigi; Lüchinger, Stergiou, Fazliji, Kempter (73. Schmidt); Görtler, Münst (87. Sutter), Youan; Stillhart (46. Guillemenot); Schubert (65. Besio), Duah (73. Traorè).

Verwarnungen: 14. Kawabe (Foul), 28. Lüchinger (Foul), 55. Guillemenot (Foul), 58. Pušić (Foul).

Bemerkungen: GC mit Matić, Lenjani, da Silva, Demhasaj, Campana, Gjorgjev, Diani, Arigoni und Momoh (Ersatz) sowie ohne Abrashi, Santos, Morandi (verletzt), Cvetković (krank), Nadjack und Hoxha (nicht im Aufgebot). St.Gallen mit Watkowiak, Nuhu, Guillemenot, Cabral, Traorè, Staubli, Sutter, Besio und Schmidt (Ersatzbank) sowie ohne Diakité, Ruiz, Kräuchi, Babić (verletzt), Abaz, Jaćović, Witzig und Diarrassouba (nicht im Aufgebot).