FCSG-Staad: Saisonrückblick in Zahlen

Ein statistischer Rückblick auf die Saison 2020/21 des FC St.Gallen-Staad. Mo, 07.06.2021 Frauen Bildbeschreibung

Der FC St.Gallen-Staad beendete die Saison 2020/21 mit 26 Punkten und einem Torverhältnis von 47:58 auf dem 7. Tabellenplatz. Damit schafften unsere Frauen nach dem Abbruch der vergangenen Spielzeit den direkten Klassenerhalt. Ein Rückblick in Zahlen.

Alter
Mit einem Durchschnittsalter von 20,1 Jahren am Ende der Saison stellte der FC St.Gallen-Staad das jüngste Kader der Liga. Am vierten Spieltag schickte Marco Zwyssig sogar eine Startaufstellung mit einem Durchschnittsalter von bloss 19,0 Jahren auf das Spielfeld. Dass bis auf eine Ausnahme alle Mannschaftsmitglieder beim Verein bleiben, macht Mut für die kommende Spielzeit.

Einsätze
In sämtlichen Meisterschaftsspielen kamen Anna Sutter und Karin Bernet zum Einsatz. Letztere führt mit 2’446 Minuten (87 Minuten pro Spiel) auch das Ranking der Einsatzzeit an. Bis zu fünf Mal durfte Marco Zwyssig bekanntlich pro Match wechseln. Am häufigsten - nämlich 15 Mal – kam dabei Céline Bradke ins Spiel. Gleich viele Male verliess Anna Sutter den Platz.

Resultate
Mit einem 10:0 gelang den St.Gallerinnen im Oktober 2020 der höchste Saisonsieg im Heimspiel gegen Lugano, gefolgt von einem 6:2 im März 2021 gegen den Tabellendritten YB. Gegen Zürich und YB setzte es auswärts mit jeweils 1:5 die heftigsten Niederlagen ab. Nur eine Partie endete torlos – nämlich die erste Heimbegegnung gegen Luzern im November 2020.

Tore
Der FC St.Gallen-Staad traf insgesamt 47 Mal ins Schwarze. Am Häufigsten netzten die Ostschweizerinnen in der Startviertelstunde ein – nämlich deren neun Mal. 58 Gegentreffer musste die Equipe von Trainer Marco Zwyssig hinnehmen. Alleine 18 davon fielen ab der 75. Minute.

Torschützinnen
St.Galler Tospkorerin war Ardita Iseni mit 15 Treffern bei nur 17 Einsätzen (danach mit einer Kreuzbandverletzung ausgeschieden), gefolgt von ihrer Sturmpartnerin Stephanie Brecht mit sechs Volltreffern. Ardita Iseni versenkte übrigens zwei direkte Freistösse im Kasten der Gegnerinnen. Auch Mittelfeldspielerin Géraldine Ess jubelte zweimal nach Distanzschüssen. Alicia Ravaioli und Ylenia Caputo (beide Zweifachtorschützinnen) trafen jeweils nach ihren Einwechslungen, wobei Zweitere jeweils bloss fünf Minuten dafür benötigt hatte.

Elfmeter
Stephanie Brecht holte alle drei erhaltenen Elfmeter heraus, von welchen sie gleich zwei selbst verwandelt hatte. Den dritten Strafstoss versenkte Géraldine Ess. Die St.Galler Torhüterin Fabienne Oertle hielt einen von fünf Schüssen vom Kreidepunkt.

Vorlagen
Als beste Vorlagengeberin kristallisierte sich Serena Li Puma heraus. Sie legte sieben Mal entscheidend für eine Mitspielerin auf. Mit Simea Hefti, Stephanie Brecht und Jennifer Wyss bereiteten gleich drei Akteurinnen vier Treffer vor.

Karten
In den 28 Spielen kassierten unsere Spielerinnen insgesamt 30 gelbe Karten, wobei Géraldine Ess und Serena Li Puma mit je 5 Verwarnungen die interne Tabelle anführen. Keine unserer Fussballerinnen sah in dieser Saison eine gelb-rote oder rote Karte.