Rote Karte gegen Rassismus

FCSG verurteilt Vorfall gegen Zürich Sa, 27.06.2020 Club Bildbeschreibung

Der FC St.Gallen 1879 verurteilt den rassistischen Zwischenfall beim Spiel gegen den FC Zürich aufs Schärfste.

Vergangenen Donnerstag kam es beim Heimspiel des FC St.Gallen 1879 gegen den FC Zürich zu einer inakzeptablen Aktion, welche wir in aller Form und aufs Schärfste verurteilen. Wie in einem Video, das auf Youtube kursiert, deutlich zu hören ist, wurde FCZ-Stürmer Aiyegun Tosin nach seinem Treffer zum 2:0 in der 64. Minute von einem Zuschauer wegen seiner Hautfarbe rassistisch beleidigt.

Der FC St.Gallen 1879 ist schockiert und wütend und stellt hiermit klar, dass wir Rassismus auch nicht ansatzweise tolerieren. Wir werden alles dafür tun, um die Person ausfindig zu machen und werden die uns zur Verfügung stehenden Informationen bedingungslos dafür verwenden. Sobald klar ist, um wen es sich handelt, werden wir mit der höchstmöglichen Strafe reagieren. Ich möchte diese Person nie mehr bei uns im kybunpark sehen. Zudem wird der FC St.Gallen 1879 Strafanzeige bei der Stadtpolizei erstatten. Der FCSG steht beispielhaft für Integration, für die Zusammenarbeit von Menschen verschiedenster Herkunft, verschiedenster Religionen und verschiedenster Kulturen. Diese Grundhaltung lassen wir uns nicht beschädigen und wir werden alles dafür tun, um dies in Zukunft zu verhindern. Wir entschuldigen uns in aller Form beim Spieler Aiyegun Tosin und beim FC Zürich. Rassismus hat nirgendwo Platz, auch nicht beim FC St.Gallen 1879.

Matthias Hüppi, Präsident FC St.Gallen 1879