Erste Heimniederlage

FC St.Gallen 1879 - FC Sion 1:2 (0:2) Sa, 10.09.2022 Spielberichte Bildbeschreibung

Im fünften Heimspiel der Saison müssen wir im erstmals als Verlierer vom Platz. Im kybunpark unterliegt unser Team dem FC Sion mit 1:2. Sion führt bereits zur Pause mit 2:0, Grégory Karlen gelingt in der 87. Minute nur noch der Anschlusstreffer.

Unsere Heimweste ist seit heute Abend nicht mehr blütenweiss, wir müssen us dem FC Sion mit 1:2 geschlagen geben. Dies, obwohl wir wieder von einem vollen Stadion fantastisch unterstützt worden sind. Bis auf den Gästeblock waren heute keine Tickets mehr erhältlich, es waren 18'579 Fans im kybunpark dabei.

Und auch heute sollten die Zuschauerinnen und Zuschauer wieder bestens unterhakten werden. Es dauerte dann auch nur gerade 14 Sekunden, bis Jordi Quintillà den ersten Schuss in Richtung Sion-Goalie Heinz Lindner abfeuerte. Die nächste nennenswerte Szene geschah in der fünften Minute, als Emmanuel Latte Lath und Numa Lavanchy mit dem Kopf zusammenstiessen. Bloss nicht den nächsten Ausfall eines Offensivmannes, dachten sich wohl viele grünweisse Anghänger, denn zu den bereits verletzten Fabian Schubert und Alessio Besio gesellte sich gestern Abend auch noch Julian von Moos mit einem Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel. Doch unsere Nummer 22 konnte weitermachen, und auch Lavanchy erschien mit einem Verband am Kopf wieder auf dem Feld.

Apropos Verletzung und Offensivkräfte: Die Gäste überraschten uns mit einer sehr feinen Aktion. Sie wärmten sich mit Trikots auf, auf denen Genesungswünsche für Fabian Schubert standen. Das war ganz stark und der FC St.Gallen 1879 bedankt sich herzlich für diese nette Geste.


In der ersten Viertelstunde lief immer etwas, aber die ganz grossen Torchancen fehlten. Das änderte sich in der 18. Minute, als die Sittener mit dem starken Filip Stojilković und mit Ilyas Chouaref angriffen. Ein kluger Pass von Stojilković links raus zu seinem Kollegen, und Patrick Sutters Abwehraktion misslang, sodass der Sittener sein Team in Führung brachte.

Zehn Minuten später war wiederum Stojilković im Zentrum des Geschehens, als er mit einem idealen Steilpass in Szene gesetzt wurde. Zwar riefen alle auf der Haupttribüne "Abseits", doch der Stürmer liess sich nicht beirren und haute den Ball ins Netz. Die Entscheidung des Schiedsrichtertrios war korrekt, denn Sutter hatte das Abseits aufgehoben.

Es war die Phase, in der uns Sion vor grosse Probleme stellte. Nach einem Kopfball von Nathanaël Saintini flog der Ball an den Pfosten, und es hätte da durchaus auch 0:3 stehen können. Bis zum Pausenpfiff konnten wir kaum noch Akzente setzen. Einzig eine Chance von Emmanuel Latte Lath gab es noch zu notieren auf unserer Seite.

 

Nach dem Seitenwechsel kamen wir verändert aus der Kabine. Die Mannschaft war gewillt, so schnell wie möglich den Anschlusstreffer zu erzielen, um hier doch noch zu punkten. Das Tor fiel dann auch beinahe in der 52. Minute, als Chadrac Akolo auf Jérémy Guillemenot spielte, doch ein Sittener rettete den Ball in extremis auf der Linie. Aber es war nicht so, dass nun die Gäste chancenlos gewesen wären. Im Gegenteil: Zwei Minuten später, nach einem Missverständnis in unserer Abwehr, bewahrte uns Lawrence Ati Zigi mit einer sensationellen Parade vor einem noch höheren Rückstand.

In der 69. Minute gab dann Fabrizio Cavegn sein Debüt in der Credit Suisse Super League, und eine Minute später hätte er beinahe sein erstes Tor erzielt. Dann war die Reihe wieder an den Sittenern, bzw. an Zigi, der in der 77. Minute innert Sekunden zuerst einen Schuss des eingewechselten Mario Balotelli und danach einen von Kevin Bua hielt.

 

 

Und dann fiel der Anschlusstreffer in der 87. Minute doch noch. Grégory Karlen erwischte Heinz Linder auf dem falschen Fuss mit seinem überlegten Abschluss, und wir konnten für die letzten zehn Minuten nochmals Kräfte mobilisieren, denn Schiedsrichter Luca Cibelli liess sechs Minuten nachspielen, da die Gäste auf Zeit spielten. Doch selbst Lawrence Ati Zigis Vorstoss in den Sion-Strafraum in der Nachspielzeit konnte nichts mehr an der Niederlage ändern. (man)


FC St.Gallen 1879 - FC Sion 1:2 (0:2)

kybunpark - 18'579 Fans (bis auf den Gästesektor ausverkauft) - SR Luca Cibelli.

Tore: 18. Chouaref (Stojilković) 0:1, 28. Stojilković (Lavanchy) 0:2, 87. Grégory Karlen (Alves) 1:2.

St.Gallen: Zigi; Sutter (46. Schmidt), Stergiou (46. Maglica), Stillhart, Guindo; Quintillà; Görtler, Witzig (69. Cavegn); Akolo (79. Alves); Latte Lath (69. Grégory Karlen), Guillemenot.

Sion: Lindner; Lavanchy, Cavaré, Saintini (72. Schmied), Baltazar; Grgić; Poha, Araz; Itaitinga (63. Sio), Stojilković (63. Balotelli), Chouaref (63. Bua). 

Verwarnungen: 17. Guillemenot (Foul), 50. Latte Lath (Foul), 54. Araz (Foul), 62. Stillhart (Foul), 73. Sio (Foul), 89. Baltazar (Foul), 90. Görtler (Reklamieren), 91. Grgić (Spielverzögerung).

Bemerkungen: St.Gallen mit Watkowiak, Maglica, Vallci, Grégory Karlen, Schneider, Alves, Schmidt, Cavegn (Ersatz) sowie ohne Schubert, von Moos, Kempter, Besio (verletzt/krank), Münst, Kräuchi, Jaćović, Guidotti, Dumrath (n.i.A./U21). Sion mit Fickentscher, Schmied, Zuffi, Gaëtan Karlen, Sio, Iapichino, Halabaku, Bua, Balotelli (Ersatz) sowie ohne Cyprien (verletzt), Safarikas, Aguilar, Moubandje (n.i.A.), Cleşcenco, Zagré, Richard (U21). - Super-Leage-Debüt von Fabrizio Cavegn. - 33. Kopfball von Saintini an den Pfosten.