Zu spät ins Spiel gefunden

FC Vaduz - FC St.Gallen 1879 2:1 (1:0) Sa, 20.02.2021 Spielberichte Bildbeschreibung

Im Spiel der 21. Runde müssen wir in Vaduz eine 1:2-Niederlage einstecken. Joël Schmied trifft doppelt für die Gastgeber, Alessandro Kräuchi kann zehn Minuten vor Schluss mit seinem ersten Super-League-Tor nur noch verkürzen.

Die erste Torchance der Partie bot sich unserer Mannschaft, als Jérémy Guillemenot in der 3, Minute aus etwa 20 Metern abzog. Der Ball flog knapp übers Tor. Vaduz’ erste Gelegenheit verzeichnete wenig später Dejan Djokić. Nach einem Steilpass tauchte er allein vor Lawrence Ati Zigi auf, doch unsere Nummer 1 war genug schnell unten und hielt den Schuss. Das Heimteam besass in der Folge die besseren Gelegenheiten, doch wieder Djokić und Boris Prokopić vergaben.

Die verdiente Führung für Vaduz fiel schliesslich in der 29. Minute. Prokopić passte von rechts zur Mitte, wo Joël Schmied aus wenigen Metern einschieben konnte. Und es hätte für uns noch schlimmer kommen können, doch Zigi bewahrte uns in der 35. Minute mit einer Doppelparade gegen Djokić und Pius Dorn vor einem weiteren Gegentreffer. Unsere beste Möglichkeit auf ein Tor vor der Pause hatte Jordi Quintillà. Sein Freistoss aus 25 Metern war herrlich getreten, doch der Ball prallte an die Latte.

Mit einem Dreifachwechsel zur Pause reagierte Peter Zeidler auf die erste Halbzeit. Unser Team startete druckvoller in die zweite Spielhälfte und kam bald zu einer Dreifachchance auf den Ausgleich. Quintillàs Schuss von der Strafraumgrenze vermochte Vaduz-Goalie Benjamin Büchel ebenso abzuwehren wie Kwadwo Duahs Versuch aus kurzer Distanz, und bei Victor Ruiz’ Abschluss war Yannick Schmid zur Stelle und klärte vor der Linie.

Dann war wieder das Heimteam an der Reihe. Nachdem Matteo Di Giusto eine Grosschance liegen gelassen hatte, machte es Schmied in der 64. Minute besser. Milan Gajić trat einen Freistoss von der halblinken Seite in den Rücken unserer Abwehr, und der Vaduzer Innenverteidiger liess Zigi auch bei seinem zweiten Treffer keine Abwehrchance. Zwar versuchte Grün-Weiss auf das 0:2 zu reagieren, mehr als ein Schuss ans Aussennetz von Élie Youan schaute jedoch vorerst nicht heraus.

In der 80. Minute keimte wieder Hoffnung auf einen Punktgewinn auf. Der eingewechselte Tim Staubli spielte einen Steilpass in den Lauf des ebenfalls eingewechselten Alessandro Kräuchi, welcher von halbrechts platziert in die entfernte Torecke zum 1:2-Anschlusstreffer abschloss. Der Druck auf das Vaduzer Tor nahm nochmals zu, und in der Nachspielzeit hatte Tim Staubli im Anschluss an den letzten Eckball der Partie noch die Ausgleichschance. Büchel hielt jedoch seinen Schuss und damit auch den Sieg für Vaduz fest. (abo)


FC Vaduz - FC St.Gallen 1879 2:1 (1:0)

Rheinpark Stadion - 0 Zuschauer (Coronarichtlinien) - SR: Urs Schnyder.

Tore: 29. Schmied 1:0, 64. Schmied 2:0, 80. Kräuchi 2:1.

Vaduz: Büchel; Dorn, Schmied, Schmid, Simani Obexer; Gajić, Wieser, Prokopić (41. Gabriel Lüchinger); Di Giusto (78. Gasser); Djokić (68. Sutter).

St.Gallen: Zigi; Stergiou, Nuhu (46. Kräuchi), Fazliji (46. Staubli), Traorè (75. Cabral); Stillhart, Quintillà, Ruiz; Babić (46. Youan); Guillemenot (64. Diarrassouba), Duah.

Verwarnungen: 4. Wieser (Foul), 21. Nuhu (Foul), 56. Obexer (Unsportlichkeit), 63. Guillemenot (Foul), 67. Stillhart (Foul).

Bemerkungen: St.Gallen mit Watkowiak, Cabral, Youan, Staubli, Kräuchi, Diarrassouba, Letard (Ersatzbank) und ohne Görtler (gesperrt), Gonzalez, Muheim, Campos (verletzt), Adamu, Ajeti, Solimando, Strübi, Nicolas Lüchinger und Abaz (nicht im Aufgebot). Vaduz ohne Bajrami (verletzt), Iodice, Hug, Saglam, Santin, Gomes, Ibrisimović und Chande (nicht im Aufgebot). 40. Freistoss von Quintillà an die Latte.