Neuchâtel Xamax FCS - FC St.Gallen 1879 1:1 (0:1)

So, 04.08.2019 Spielberichte Bildbeschreibung

In der 3. Runde spielen wir 1:1 bei Neuchâtel Xamax. Victor Ruiz' Traumtor gleicht Raphael Nuzzolo kurz nach der Pause aus.

Ein Punkt auswärts ist per se nie schlecht. Auch das 1:1 heute in Neuenburg ist ein Resultat, welches die Grün-Weissen nicht mit einer Enttäuschung in die Ostschweiz zurück reisen lässt. Dennoch wäre heute mehr drin gelegen - nicht zuletzt deshalb, weil der Spielverlauf uns entgegen kam.

Doch zweimal nach Anpfiff kamen die Gastgeber gleich wie die Feuerwehr. In der ersten Halbzeit schoss Nuzzolo nach nur neun Sekunden in Richtung Tor von Dejan Stojanovic, doch der Ball flog darüber. In der zweiten Halbzeit dauerte es ein paar Sekunden länger, doch da war der Topskorer der Neuenburger erfolgreich. Aber der Reihe nach:

Stojanovic stand eine Minute nach dem ersten "Hallo wach" von Nuzzolo erneut im Mittelpunkt des Geschehens, als er gegen Seferi klären musste. Erst nach einigen Minuten fanden wir etwas besser ins Spiel. In der sechsten Minute gab es zudem eine strittige Szene, als ein Neuenburger Lukas Görtler auf den Fuss zu treten schien. Im Strafraum wäre das eigentlich ein Elfmeter, aber Schiedsrichter Fähndrich taxierte den Zweikampf nicht als Foul. Die erste Chance hatten wir nach fast einer Viertelstunde. Dereck Kutesa flankte von links, Cedric Itten schloss mit dem Kopf ab - genau in die Arme von Walthert.

Hinten war die junge Abwehr um Captain Silvan Hefti erneut um Stabilität besorgt. Besonders die beiden Innenverteidiger Leonidas Stergiou und Yannis Letard hatten die beiden gefährlichen Xamax-Stürmer Nuzzolo und Seferi fast jederzeit im Griff. Und wenn der eine mal überwunden wurde, half der andere solidarisch aus. Gefährliche Aktionen gab es auf Seiten der Gastgeber quasi keine.

Gefährlich schien auch unser Eckball in der 33. Minute nicht zu sein, als ein Xamaxien die Cornerflanke von Jordi Quintillà mit dem Kopf aus dem Strafraum befreien konnte. Aber Victor Ruiz nahm den Ball aus 20 Metern zentral vor dem Tor volley und schoss ihn in die untere linke Ecke. Ein Wahnsinnstor! Und die Führung zeichnete sich aufgrund der Spielanteile ab, war deshalb auch nicht unverdient. Bis zur Pause jedenfalls gab es nur noch Chancen auf unserer Seite zu notieren.

Nach der Pause dann die eingangs erwähnte Szene, die zum Ausgleich führte. Von der linken Angriffsseite kam eine Flanke in unseren Strafraum. An sich eine harmlose, ungefährliche Flanke, da im Zentrum des Sechzehners kein Rot-Schwarzer stand. Der Ball schien eine sichere Beute für Yannis Letard zu sein, oder sonst für Dejan Stojanovic oder Miro Muheim hinter ihm. Doch Letard verlängerte beim Klärungsversuch per Kopf den Ball so unglücklich, dass Nuzzolo am hinteren Pfosten erben konnte.

Aber auch hier dauerte es nur ein paar Minuten, bis sich unsere Mannschaft wieder fangen konnte. In der 55. Minute hatte Dereck Kutesa den erneuten Führungstreffer auf den Fuss, doch Walthert reagierte bravourös. Zehn Minuten später, beim Schuss von Ruiz aus etwas mehr als 25 Metern, musste er sich nicht sonderlich auszeichnen, denn der Ball flog zu zentral auf sein Tor. Auch die Gastgeber hatten ihre Chancen im Neun-Minuten-Takt: Seydoux schoss in der 58. Minute nur Zentimeter am Tor vorbei, Doudin hatte eine gute Chance in der 67. Minute, und in der 76. Minute hätte Corbaz eigentlich das 2:1 für Xamax erzielen müssen.

Doch beide Teams konnten ihre Chancen nicht mehr nutzen, auch wenn sowohl Joel Magnin wie auch Peter Zeidler noch frische Kräfte ins Spiel einwechselten. Bei uns kamen die Stürmer Jérémy Guillemenot, Angelo Campos und Moreno Costanzo im rechten Mittelfeld zum Zug, entscheidende Impulse konnten aber auch sie nicht geben. So blieb es beim 1:1, was unter dem Strich auch ein gerechtes Resultat ist. (mna)

 

Neuchâtel Xamax FCS - FC St.Gallen 1879 1:1 (0:1)

Maladière - 5'484 Zuschauer - SR Lukas Fähndrich.

Tore: 33. Ruiz 0:1, 46. Nuzzolo 1:1.

Xamax: Walthert (Cap.): Sylvestre (46. Corbaz), Neitzke, Oss, Djuric, Seydoux; Mveng, Doudin (79. Haile-Selassie), Di Nardo; Seferi (67. Ramizi), Nuzzolo.

St.Gallen: Stojanovic; Hefti (Cap.), Stergiou, Letard, Muheim; Görtler (84. Costanzo), Quintillà, Ruiz; Bakayoko (61. Guillemenot), Itten, Kutesa (81. Campos).

Verwarnungen: 56. Djuric (Foul), 62. Corbaz (Foul), 90. Walthert (Reklamieren).

Bemerkungen: Xamax ohne Kamber, Dugourd, Gomes (verletzt), Farine, Qela, Alic (nicht im Aufgebot). St.Gallen mit Klinsmann, Guillemenot, Fabiano Alves, Costanzo, Fazliji, Kräuchi, Campos (Ersatzbank) und ohne Wiss, Vilotic, Nuhu, Lüchinger (verletzt), Strübi, Ajeti, Kchouk, Babic, Rüfli (nicht im Aufgebot).