Vorschau aufs Spiel in Lugano

FC Lugano - FC St.Gallen 1879, Samstag, 24. Oktober 2020, 19 Uhr, Cornaredo Do, 22.10.2020 1. Mannschaft Bildbeschreibung

Am Samstag ist die Mannschaft von Peter Zeidler im Cornaredo in Lugano zu Gast.

In der Nachspielzeit verlängerte der FC Lugano am vergangenen Wochenende seine schöne Serie. Marcis Oss, erst in der 88. Minute eingewechselt, lenkte eine Vorlage von Adrian Guerrero brillant und unhaltbar zum 1:1-Ausgleich ab. Der 1,92 Meter grosse lettische Verteidiger fiel schon in seinen zwei Jahren bei Xamax regelmässig mit seiner Torgefährlichkeit bei stehenden Bällen auf.

Seit 12 Spielen ist der FC Lugano damit ungeschlagen. Eine länger dauernde Serie ohne Niederlage hatten die Bianconeri letztmals in der Saison 1966/67 hingelegt, an deren Ende sie unter Louis Maurer Dritte wurden - mit nur einem Punkt Rückstand auf Meister Basel.

Begonnen hat alles am 9. Juli mit dem 3:3 im Heimspiel gegen uns. Die Tessiner liessen drei Tage später in Luzern ein weiteres 3:3 folgen und spielten in Basel in der drittletzten Runde der alten Saison gar 4:4. Ganz so spektakulär fielen die Spiele in diesem Herbst nicht aus. Nach dem 2:1 zum Auftakt gegen Luzern setzte es die nächsten drei Unentschieden ab, zweimal 2:2 und zuletzt in Vaduz 1:1.

Nebst Oss und Guerrero hat Trainer Maurizio Jacobacci mit dem Ex-St.Galler Mickaël Facchinetti einen weiteren Verteidiger neu im Kader. Der Uruguayer Joaquin Ardaiz und der Däne Jens Odgaard sind zwei junge Verstärkungen für den Angriff, während im Tor Sebastian Osigwe den zu Saisonbeginn verletzten Noam Baumann tadellos vertrat. Osigwe wechselte vom SC Kriens ins Tessin.


Statistisches:

  • Die letzte Begegnung zwischen Espen und Bianconeri endete wie oben erwähnt 3:3. Tore von Jordi Quintilla (Penalty) und Victor Ruiz brachten die Pausenführung, nachdem Jonathan Sabbatini die Gastgeber in der 10. Minute in Führung geschossen hatte. Nach Alexander Gerndts Treffer zum 2:2 zu Beginn der 2. Hälfte schoss uns Ermedin Demirović wieder in Front (54.), der erneute Ausgleich gelang dann Numa Lavanchy in der 83. Minute.
  • Ein 3:1 gab es am 26. Januar im kybunpark. Damals brachten ebenfalls Tore von Demirović (55.) und zweimal Ruiz (57./73.) die Wende, nachdem Mattia Bottani vor der Pause für Lugano traf.
  • Ebenfalls einen 3:1-Sieg feierten wir vor bald einem Jahr im Cornaredo. Am 27. Oktober 2019 trafen Cedric Itten und zweimal Jordi Quintillà; Marco Aratore verkürzte dazwischen für die Gastgeber.
  • Und weil auch das erste Heimspiel gegen Lugano gewonnen wurde (3:2 am 25. August 2019), blieben wir gegen Lugano erstmals seit über 20 Jahren in vier Spielen hintereinander unbesiegt.