FC St.Gallen
 

Spielberichte

04.11.2018

Geglückte Revanche

FC Sion - FC St.Gallen 1879 0:1

Vor 9'200 Zuschauern gelingt uns im Wallis die Revanche für den Donnerstag. Wir gewinnen hochvedient mit 1:0 dank eines Eigentors von Neitzke.

Die Revanche gegen Sion ist geglückt. Mit 1:0 siegen wir im Wallis, drei Tage nach der bitteren Heimniederlage im Cup gegen denselben Gegner. Nach 13 Runden haben wir somit wie der FCZ auf dem dritten Platz 20 Punkte und drei weniger als der FCB. „Ich hätte dennoch lieber im Pokal gewonnen“, sagte Trainer Peter Zeidler nach dem Sieg im Tourbillon, der von vielen Wallisern an seiner alten Wirkungsstätte herzlich begrüsst wurde.

Und Peter Zeidler wechselte seine Startelf im Vergleich zum Donnerstag kräftig durcheinander. In der Verteidigung wechselte er mit Alain Wiss und Andreas Wittwer die ganze linke Seite aus. Ebenfalls links im Mittelfeld durfte Peter Tschernegg für Majeed Ashimeru ran, und den Drei-Mann-Sturm besetzte mit Kekuta Manneh, Yannis Tafer und Alessandro Kräuchi gänzlich neu.

Dieses Sextett bewies seinem Trainer, was dieser schon wusste – nämlich dass er sich auf die Qualitäten seines grossen Kaders verlassen kann. Zwar hatte Kekuta Manneh heute ähnliches Abschlusspech wie Roman Buess am Donnerstag im Cup, aber wie auch Buess sorgte Manneh für viel Wirbel im Angriff. Der Amerikaner mit Wurzeln in Gambia bewies ein ums andere Mal, dass er wohl einer der schnellsten Spieler der Liga sein dürfte.

Hinten brachten die Routiniers Wiss und Wittwer zusammen mit Captain Silvan Hefti und Axel Bakayoko für viel Ruhe ins Spiel und sorgten dafür, dass die Sittener kaum Torchancen herausspielen konnten. Ein Weitschuss von Neitzle in der 11. Minute, der auf dem Tor landete und ein Schuss ins Aussennnetz von Kasami acht Minuten später waren gefährliche Momente, ebenso ein Schuss von Lenjani in der 13. Minute, den Dejan Stojanovic aber parierte. Dieser Abschluss war der einzige Torschuss des FC Sion am heutigen Nachmittag. Am Ende lagen wir in der Statistik mit 17:6 Schüssen (5:1 Torschüsse) und 7:3 Cornern vorne.

Auch auf unserer Seite gab es in der ersten Halbzeit nicht so viele Offensivaktionen. Bezeichnend dafür, dass mit Neitzke ein Gegner für unseren Führungstreffer verantwortlich war. Bei unserem zweiten Eckball köpfte er nach einem Bock von Goalie Fickentscher den Ball ins eigene Tor. Manneh hatte in der Nachspielzeit noch das 2:0 auf dem Fuss, doch Fickentscher blieb Sieger.

Während Sion nach der Pause nur noch eine gefährliche Aktion hatte – ein scharfer Querpass, den Freund und Feind verpasst hatten – hätte alleine Manneh das Spiel entscheiden können, ja müssen! Doch Fickentscher trieb den Stürmer und die rund 400 mitgereisten FCSG-Fans zur Verzweiflung. Und als er in der 74. Minute doch geschlagen war, da rettete Verteidiger Bamert auf der Linie und verhinderte das Tor von Manneh.

So blieb es für Grün-Weiss spannend bis zum Schluss. Tranquillo Barnetta brachte wie die übrigen Einwechselspieler Dereck Kutesa und Majeed Ashimeru viel Schwung ins Spiel. In der 89. Minute bediente Barnetta Tafer mustergültig, doch der rutschte beim hinteren Pfosten vor dem leeren Tor am sicher geglaubten 2:0 vorbei. Eine Minute später drosch Barnetta den Ball noch an den Pfosten, doch wir hielten uns auch in den fünf Nachspielminuten schadlos und nehmen nun die hochverdienten drei Punkte mit in die Ostschweiz. (mna)

Informationen

Tourbillon - 9'200 Zuschauer - SR Urs Schnyder.

Tore

0:1 Neitzke (Eig., 32.).

Aufstellung FC Sion

Fickentscher; Bamert, Ndoye, Neitzke, Abdellaoui (56. Khasa); Fortune, Zock (56. Baltazar), Kouassi (Cap.), Lenjani; Kasami, Djitté (78. Itaitinga).

Aufstellung FC St.Gallen 1879

Stojanovic; Bakayoko, Hefti (Cap.), Wiss, Wittwer; Sierro, Quintilla, Tschernegg (71. Ashimeru); Kräuchi (62. Kutesa), Tafer, Manneh (82. Barnetta).

Verwarnungen

18. Tschernegg (Foul), 35. Kouassi (Foul), 68. Fortune (Foul), 72. Ashimeru (Foul), 88. Wittwer (Foul), 92. Baltazar (Foul).

Bemerkungen

Sion ohne Mitrjuschkin, Adryan, Angha, Carlitos, Grgic, Maisonnial, Song (alle verletzt), Daoudou, Kukeli, Uldrikis (alle nicht im Aufgebot). St. Gallen mit Lopar, Ashimeru, Mosevich, Buess, Barnetta, Vilotic, Kutesa (Ersatzbank) und ohne Itten (verletzt), Tolino, Koch, Kchouk, Muheim, Ben Khalifa, Lüchinger (alle nicht im Aufgebot). - 90. Pfostenschuss von Barnetta.