FC St.Gallen
 

Spielberichte

04.05.2019

Barnetta, wer sonst?

GC Zürich - FC St.Gallen 1879 0:1

Tranquillo Barnetta führt sein Team als Captain zum Sieg! Der Altmeister trifft als einziger im Zürcher Regen.

Wer sonst als Tranquillo Barnetta? Diese Frage konnte man sich heute vor und nach dem Spiel stellen. Wer sonst als Barnetta sollte Silvan Hefti als Captain aufs Feld führen? Und wer sonst als Barnetta sollte diese Partie mit einem Treffer entscheiden? Gegen keinen anderen Gegner trifft unser Quillo lieber. Es war bereits das siebte Tor gegen die Grasshoppers. Die folgenden Plätze teilen sich Bremen, Mainz, Wolfsburg, Duisburg, Thun und der FCZ mit je drei Toren.

Und für diese Grasshoppers war es das Spiel der letzten Chance - um den Abstieg zumindest noch ein bisschen hinauszuzögern. Und für uns war es ebenfalls eine heikle Aufgabe, denn der Barrageplatz rückte näher, als uns lieb war. Es standen also zwei Teams auf dem Platz, für die es um viel ging, oder denen das Wasser gar bis zum Hals stand. Doch das Spiel begann nicht verkrampft, sondern wir hatten bereits nach 20 Sekunden unsere erste Chance durch Sierro.

Dann flachte das Spiel jedoch etwas ab und es dauerte bis zur 15. Minute, als die Grasshoppers ihre erste dicke Chance hatten. Danach wechselten sich die Torszenen ab, wobei wir eher die gefährlicheren Chancen für us verbuchen konnten. Doch insgesamt konnte die erste Halbzeit die gut gezählten 5'400 Zuschauer im Letzigrund nicht wirklich erwärmen bei diesem nasskalten Wetter.

Nach dem Seitenwechsel hatten wir erneut die erste Tormöglichkeit. Und was für eine! Tranquillo Barnetta trat einen Freistoss sensationell - und der wäre auch ins Lattenkreuz geflogen. Aber Heinz Lindner packte eine sensationelle Parade aus und kratzte den Ball mit den Fingerspitzen und lenkte den Ball ins Toraus.

Aber acht Minuten später war es dann doch noch so weit. Zuerst grätschte er einem Hopper den Ball weg, und in der Folge wurde er von Axel Bakayoko mit einer flachen Hereingabe bedient, die unser Altmeister gegen die Laufrichtung von Heinz Lindner ins Tor schoss. Er hat es also schon wieder getan. Sein viertes Tor in dieser Saison gegen GC von seinen sieben.

Natürlich blieb es bei diesem Spielstand bis zum Schluss spannend, denn wir verpassten es, das zweite Tor nachzulegen. Majeed Ashimeru hatte in der 89. Minute die Möglichkeit, den Sack zuzumachen, und in der letzten regulären Spielminute wurde Dereck Kutesa im Strafraum gelegt, doch Schiedsrichter Bieri taxierte dies nicht als Foul. Doch weil das Heimteam auch in den sechs Nachspielminuten nichts zustande brachte und harmlos agierte, war der Sieg im Letzigrund nicht mehr gefährdet.

Nun stehen wir wieder auf Rang 5, nur einen Punkt hinter Platz 3. Doch selbst mit diesem Sieg ist noch nichts erreicht. Nach wie vor ist von Platz 3 bis 9 alles möglich in den verbleibenden vier Runden. Am nächsten Sonntag ist der FC Sion zu Gast im kybunpark. Es wird erneut ein wegweisendes Spiel sein. (mna)

Informationen

Letzigrund - 5'400 Zuschauer - SR Alain Bieri.

Tore

0:1 Barnetta (59.)

Aufstellung GC Zürich

Lindner (Cap.); Lika, Cvetkovic, Zesiger, Asllani; Diani (69. Djuricin), Basic; Ravet (76. Rustemoski), Bajrami, Da Silva Cabral (63. Mallé); Ngoy.

Aufstellung FC St.Gallen 1879

Stojanovic; Lüchinger, Vilotic, Stergiou, Wittwer (87. Mosevich); Sierro, Quintillà, Ashimeru; Bakayoko, Rapp (78. Nuhu), Barnetta (Cap.) (70. Kutesa).

Verwarnungen

26. Asllani (Foul), 50. Zesiger (Foul),

Bemerkungen

Grasshoppers ohne Nathan, Kamber, Kastrati, Arigoni, Gjorgjev (alle verletzt). St. Gallen mit Lopar, Mosevich, Ruiz, Tafer, Nuhu, Guillemenot, Kutesa (Ersatzbank) und ohne Wiss, Itten, Hefti (alle verletzt).