FC St.Gallen
 

Spielberichte

16.08.2017

Albian Ajeti trifft im Cornaredo eiskalt

FC Lugano - FC St.Gallen 1879 0:1 (0:0)

Kurz vor Spielende gelingt Albian Ajeti das goldene Tor für drei Punkte im Nachholspiel in Lugano.

Die erneute Reise ins Tessin hat sich gelohnt! Wir gewinnen mit 1:0 im Cornaredo und entscheiden das Nachholspiel der 2. Runde vom 29. Juli für uns. Albian Ajeti, der damals noch verletzt fehlte, gelingt heute Abend der goldene Treffer.

Von Beginn weg waren unsere Jungs hochkonzentriert und wollten die schlechte Halbzeit vor dem Regenunterbruch vergessen machen. In den ersten fünf Minuten spielte sich der Match eigentlich nur in der Hälfte des Heimteams ab, die St. Galler entwickelten viel Druck. Mit der Zeit kam Lugano zwar besser ins Spiel, doch die gefährlicheren Chancen hatte Grün-Weiss. Bis zur Pause blieb es jedoch beim torlosen Unentschieden, weil beide Teams zu wenig effizient vor dem Tor waren.

Nur in der 15. Minute mussten wir das Glück in Anspruch nehmen, als Schiedsrichter Amhof bereits auf den Elfmeterpunkt gezeigt hatte. Hefti foulte Mihajlovic im Strafraum, doch der Lugano-Spieler stand im Abseits. Der Assistent an der Linie hatte aufgepasst.

Nach der Pause kamen die Platzherren wie verwandelt zurück auf den Rasen. Marianis Knaller an den Innenpfosten in der 48. Minute läutete eine Halbzeit ein, die für uns schwierig werden sollte. Mariani blieb der auffälligste Tessiner. Nicht nur, weil er sämtliche stehenden Bälle trat, sondern weil er in der 50. und 51. Minute die nächsten beiden Chancen hatte.

In der 54. Minute folgte die nächste heikle Situation im Sechzehner, als Haggui einen Ball mit dem am Körper angelegten Arm abwehrte. Schiedsrichter Amhof sah kein regelwidriges Vergehen, doch das ganze Cornaredo pfiff, was die Seele hergab. Auch in der 64. Minute fiel kein Tor, als Mariani einen Freistoss knapp am Torwinkel vorbeischlenzte.

Auf unserer Seite war Albian Ajeti der gefährlichste Spieler. Eine Viertelstunde vor Spielende sprang er höher als Da Costa, doch der Lugano-Goalie konnte den Stürmer grad noch entscheidend stören. Die Zeit wurde für die Tessiner immer knapper, denn mittlerweile waren sie dem Führungstreffer näher als wir. Die rund 200 mitgereisten Espenfans hätten zehn Minuten vor Spielende den einen Punkt gerne mitgenommen.

In der 83. Minute war dann Lugano im Angriff. Doch Piccinocchi verlor den Ball weit in der eigenen Hälfte. Stjepan Kukuruzovic reagierte blitzschnell und spielte steil in den Lauf von Albian Ajeti, der eiskalt zum 1:0 traf. Dies, obwohl beim Tor um 20.09 Uhr noch immer 26 Grad auf der Stadionuhr angezeigt wurden.

Heiss wurde es dann noch in der 86. Minute. Crnigoj traf aus spitzem Winkel den Aussenpfosten, doch Daniel Lopar wäre bereit gestanden. Auch die vier Minuten Nachspielzeit brachte unser Team schadlos über die Runden, so dass nach drei Halbzeiten, zwei Reisen ins Tessin und einem zählenden Tor der FCSG endgültig als Sieger feststand. (man)

  Das Spiel im Liveticker

Informationen

Cornaredo - 3'830 Zuschauer - SR Sascha Amhof.

Tore

0:1 Albian Ajeti (83.).

Aufstellung FC Lugano

Da Costa; Rouiller (86. Schäppi), Sulmoni, Golemic; Piccinocchi; Crnigoj (90. Manicone), Sabbatini (Cap.), Mariani, Mihajlovic; Gerndt (72. Junior), Marzouk.

Aufstellung FC St.Gallen 1879

Lopar (Cap.); Hefti, Haggui, Wiss; Aratore, Kukuruzovic, Tschernegg (81. Taipi), Wittwer (64. Gönitzer); Barnetta; Buess, Albian Ajeti (89. Aleksic)

Verwarnungen

24. Wiss (Foul), 39. Golemic (Foul), 73. Mariani (Foul), 76. Tschernegg (Foul), 92. Buess (Zeitspiel).

Bemerkungen

Lugano ohne Jozinovic, Padalino, Culina, Guidotti (alle verletzt). St. Gallen mit Stojanovic, Koch, Taipi, Tafer, Aleksic, Babic, Gönitzer (Ersatzbank) und ohne Krucker, Toko, Ben Khalifa (alle verletzt), Angha, Blasucci, Schulz, Adonis Ajeti, Kräuchi (alle nicht im Aufgebot). - 48. Schuss von Mariani an den Pfosten. - 86. Schuss von Crnigoj an den Pfosten.

  • Stimmen von Stjepan Kukuruzovic, Daniel Lopar und Peter Tschernegg

Spielzusammenfassung FC Lugano - FC St.Gallen 1879