FC St.Gallen
 

News

20.06.2016

Vorschau aufs Testspiel gegen Flora Tallinn

Im zweiten Testspiel trifft der FC St.Gallen 1879 am Mittwoch in Bad Ragaz auf den FC Flora Tallinn.

Anpfiff auf dem Sportplatz Ri-Au ist um 18.30 Uhr.

Flora Tallinn kommt als aktueller Meister und Cupsieger von Estland in die Schweiz und wird nächste Woche in die Qualifikation zur Champions League starten. Erster Gegner ist dort der FC Lincoln aus Gibraltar, in der nächsten Runde würde Celtic Glasgow warten. Den Gewinn der Meisterschaft errang Flora im letzten Herbst - in Estland wird wie in Skandinavien vom Frühling bis in den Herbst gespielt. Aktuell ist das vom 33-jährigen Norbert Hurt trainierte Team im 4. Rang klassiert. Die Premium Liiga ruht bis am 10. Juli, dann wird Flora auswärts beim zweitklassierten FC Infonet antreten. Der sechste Cupsieg der Clubgeschichte wurde hingegen diesen Frühling erkämpft, am 21. Mai wurde im Final Sillamäe Kalev 3:0 geschlagen. 

Der 1990 in der Endzeit der Sowjetunion gegründete FC Flora ist mit 10 Titeln Rekordmeister und regelmässig in der Europacup-Qualifikation am Start. Während Estlands Nationalteam wiederholt auf sich aufmerksam macht (in der EM-Qualifikation tat sich die Schweiz beim 1:0-Sieg in Tallinn ziemlich schwer), überstand Flora erst einmal eine Runde. Vor zehn Jahren wurde im UEFA-Cup Lyn Oslo ausgeschaltet, ehe Bröndby aus Dänemark Endstation war. Nach dem vorletzten Meistertitel traf Flora im Sommer 2012 auf den FC Basel und schied mit einem 0:2 im St. Jakob-Park und einem 0:3 in der "Le Coq Arena" aus.

Während Flora stets Nationalspieler Estlands in seinem Kader hat, sind "Söldner" selten. Der einzige Ausland-Profi ist derzeit der Georgier Sakaria Beglarischwili, der schon von 2010 bis 2012 bei den Grün-Weissen spielte und 2014 zurückkehrte. Als Junior war der heute 26-jährige Mittelfeldspieler auch ein Jahr bei Ajax Amsterdam.

Die Ri-Au hat regelmässig internationale Topteams zu Gast. So werden dieses Jahr die Bundesliga-Klubs VfL Wolfsburg und Borussia Dortmund einen Teil ihrer Vorbereitung in Bad Ragaz bestreiten, vor der EM war das Nationalteam Russlands zu Gast. Auch im Regionalfussball gab es für den FC Bad Ragaz Grund zum Feiern, glückte doch die Rückkehr in die 2. Liga.